Weitere Umweltgifte

Umweltgifte

Wir leben heute leider in einer Welt, in der sich vieles weit ab vom Natürlichen abspielt.

Der technische Fortschritt hat in den meisten Bereichen des Lebens deutlich Einzug gehalten und entwickelt sich unaufhaltbar voran.

Die Wirtschaft lebt zum großen Teil davon, alles günstiger, einfacher und schneller zu produzieren. Vielen Menschen geht es nur noch um einen möglichst niedrigen Preis der materiellen Güter und der Lebens- sowie Nahrungsmittel.

Letztendlich muss die Menschheit aber irgendwann für genau diese rücksichtslosen und fragwürdigen Produktionen und Verwendungen grenzwertiger Substanzen in Gesundheit und Umwelt zahlen. Die wirklichen Folgen und Konsequenzen vieler Stoffe sind dabei im Vorfeld auch gar nicht ansatzweise absehbar.

Immer mehr Menschen werden heute bereits in relativ jungen Jahren krank – und das obwohl sie ganz normal leben.

Oftmals besteht seitens der Schulmedizin keinerlei Diagnose-Kompetenz für die merkwürdigen – und zum Teil sehr ernsten – Gesundheitszustände. In vielen Fällen werden lediglich die quälenden Symptome behandelt und das Leiden so etwas abgeschwächt. Wie oft hört man im Bekanntenkreis von Menschen, die unter gewissen chronischen Krankheits-Zuständen leiden, für die es angeblich keine Ursache und auch keine (heilende) Therapie gibt…

Den Rest des Lebens müssen nun also fragwürdige Substanzen wie z.B. Cortison, Blutverdünner, Protonenpumpen-Hemmer, Psychopharmaka, Insulin, oder Ähnliches eingenommen werden – um schmerzenden Entzündungen von Magen- und Darmschleimhäuten, Kreislauf- und Blutdruck-Problemen, Verdauungsbeschwerden, Nervosität, innerer Unruhe oder der Volkskrankheit Diabetes entgegenwirken zu können. Hiermit werden nun jedoch lediglich die verschiedenen Symptome verschleiert oder abgemildert

Dass diese Bemühungen aber an der Ursache nichts ändert – und für JEDEN Umstand auf dieser Welt, ganz gleich was für einer, gibt es eine entsprechende Ursache – kommt den wenigsten Menschen in den Sinn.

In diesem Zusammenhang darf auch nicht unterschätzt werden, was ein (lebenslang) chronisch Kranker für eine vorzügliche Geldeinnahme-Quelle darstellt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieser Umstand in dem ein oder anderen Fall dazu beiträgt, dass die Bemühungen, einen Patienten dauerhaft zu heilen, in gewisser Weise im Sande verlaufen.

Meines Erachtens gibt es für sehr viele Krankheiten eine relativ einfache Lösung – in vielen Krankheitsfällen sind es schlicht und einfach entweder einzelne verschieden starke Umweltgifte, mit denen der Mensch sich selber nach und nach zunehmend belastet, um ein Zusammenspiel mehrerer dieser – die dann letztendlich die Gesundheit so sehr beeinflussen, dass diese nicht selten zum Erliegen kommt – oder um die falsche Nahrung und den insgesamt falschen Lebensstil – die schließlich unausweichlich zu gewissen Folgen führen.

Meine langwierigen Recherchen aber auch meine persönlichen Erfahrungen und Gespräche mit Mitmenschen, wie Ärzten und anderen Kranken hat meine Ansicht mehr und mehr verstärkt, dass viele der Gesundheitsprobleme unserer Zeit die Folgen unseres technisierten, industrialisierten, naturfernen, nicht artgerechten und chemieüberladenen Lebens sind.

Es gibt heute in der uns täglich umgebenden Umwelt eine unvorstellbare Menge an verschieden stark gesundheitsschädigenden (bekannten) Umweltgiften.

Das gesamte Ausmaß ständig neu entwickelter und eingesetzter Substanzen und Stoffe wird sich allerdings erst Jahre oder Jahrzehnte später herausstellen. Zu vielen dieser Substanzen gibt es keinerlei Langzeitstudien. Gewisse Grenzwert-Belastungen gelten immer für die einmalige Nutzung. Folgen und stoffliche Belastungen hieraus können sich natürlich nach und nach summieren – und ganzkörperliche Nebenwirkungen, mögliche Multiplikationsvorgänge der Giftigkeit oder chemische Wechselwirkungen mit den vielen anderen Stoffen unserer Umwelt werden in den seltensten Fällen getestet (und bekannt gemacht).

Da wir nahezu dauerhaft einem unglaublichen Cocktail an Giftstoffen ausgesetzt sind, sollte man sich eigentlich nicht über die Tatsache wundern, dass diese sich durchaus auch in unseren Körpern ansammeln – und dann für gewisse Krankheits-Symptome sorgen können, indem sie die empfindlichen Körpermechanismen und-abläufe beeinflussen, stören oder verhindern.

In den Nachrichten hört man in regelmäßigen Abständen von Nahrungsmittel-Skandalen wenn wieder irgendwelche Stoffe nachgewiesen werden, die gewisse Grenzwerte überschritten haben – oder eben gar nicht in die menschliche Nahrung gehören.

Pestizide, Schwermetalle, Klärschlamm, radioaktive Stoffe oder Arzneirückstände verseuchen täglich das Trinkwasser und unsere Nahrung. In den Zahnarztpraxen wird die Menschheit großzügig mit hochgiftigem Zahnamalgam (neben weiteren fragwürdigen Zahnarztstoffen) vergiftet, wurzelgefüllte Zähne lassen gefährliche Giftstoffe entstehen, es treten mehr und mehr chronische Erkrankungen auf – gegen die es keine heilenden Therapiemaßnahmen gibt. Wohnraumgifte, Reinigungschemikalien und Impfstoffe belasten das Immunsystem, Abgase und Ozon vergiften unsere Atemluft – und das Ganze während Lärm und Elektrosmog ständig weiter zunehmen und unseren Energiehaushalt stören und die Nerven aufreiben.

Wenn all dies (und die Aufzählung ist bei Weitem nicht abschließend…) irgendwann Überhand nimmt und ein Maß erreicht ist, das die körperliche Toleranz überschreitet (und die ist bei jedem unterschiedlich), dann beginnt sich ein Krankheitszustand mit vielfältigen Symptomen einzustellen.

Zum Teil geht es dann recht schnell, dass das gesamte Regulationssystem im menschlichen Körper außer Gefecht gesetzt wird. Als Folge entstehen tiefgreifende (Zell-) Stoffwechselprobleme und der Krankheitszustand nimmt mehr und mehr zu – oder manifestiert sich eben dauerhaft.

Wird das grundlegende Problem der vielfältigen Körperbelastungen (durch welche Stoffe auch immer) nun nicht angemessen angegangen, dann kann der Leidende auch logischerweise nicht mit einer Genesung rechnen.

Viele der neuartigen Umweltgifte (so genannte Neurotoxine, wie Schwermetalle, bestimmte Chemikalien, Strahlung, etc.) haben enorm lange Abbau-Zeiten in unserem Körper. Von Natur aus sind diese Stoffe unserer Bio-Chemie oftmals unbekannt, da wir in dieser Form eigentlich niemals mit ihnen in Berührung kommen würden. Eigentlich.

Aus diesem Grund hat Mutter Natur in unserem Organismus für viele Substanzen auch nicht die angemessenen (automatisch ablaufenden) Entgiftungsfunktionen eingerichtet.

Ist das Umweltgift-Fass in unserem Körper aber erst einmal übergelaufen (den Begriff geplatzt finde ich hier eigentlich deutlich angebrachter und zutreffender), so wird man mit Symptomdoktorei nicht mehr viel ausrichten können.

In diesem Fall muss der Körper von der erdrückenden Zahl der Giftstoffe befreit und so Schritt für Schritt wieder das körpereigene Regulations-System hergestellt werden.

Der Körper hat enorme Selbstheilungskräfte – zwingen wir ihn allerdings durch eine sträflich unnatürliche Lebensweise voll gesundheits- und lebensfeindlicher Substanzen und Lebensmittel, ohne die angemessene Bewegung und mit viel zu viel Stress – oftmals nur auszuhalten unter permanentem Suchtmittelkonsum (Kaffee, Zigaretten, Alkohol, etc.) – letztendlich in die Knie, so braucht sich über die verheerenden Auswirkungen auf unsere Gesundheit natürlich niemand zu wundern.

Man muss den Körper also in seinen Reinigungs-Bemühungen unterstützen und möglichst viele der Giftstoffe und -quellen meiden – dann wird man schnell merken, dass der Körper (oftmals) ganz von alleine die richtigen Mechanismen zur Gesundung nutzt.

Hat man nun aber das Pech, von einem falschen Behandler diagnostiziert zu werden (so wie es mir auch mehrfach widerfuhr), so ist das Ergebnis nicht selten, dass man sich mit den Umständen eben abfinden muss – weil sie leider „unheilbar“ (oder wohl eher unbekannt) sind – aber zum Glück ist man damit nicht alleine – viele Mitmenschen leiden ja an ähnlichen oder gleichen Beschwerden.

Na Super…!

Mit der falschen Herangehensweise und einer (nicht selten lebenslangen) Symptombehandlung an Stelle einer, auf die wirkliche Ursache abzielenden, gehaltvollen Therapie, lässt sich nun der Erfolg der Behandlung leicht vorhersagen…

 

In diesem Sinne:

 

Finde die Ursache!

 

Arne